Suchen Sie in der Presseschau von zeitung.ch

Nutzen Sie die Presseschau und suchen Sie nach Ihrem Thema. Die Presseschau von zeitung.ch durchsucht die wichtigsten Tageszeitungen der Schweiz.

Presseschau

Zwischen nationaler Befreiung und Volkstrauer

Neu auf zeitung.ch: Leserbriefe
Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie einen Leserbrief.

Das Phänomen nationaler Unabhängigkeits- und Befreiungsbewegungen spielte zu verschiedenen Zeitpunkten in verschiedenen Gegenden der Welt eine wichtige Rolle für die Gestaltung internationaler Beziehungen. Zum einen sagen solche Bewegungen und ihr Erfolg etwas über die Souveränität, aber auch über die globalpolitische Wichtigkeit von Staaten sowie deren identitäres Selbstverständnis aus.  Eine dieser Bewegungen ging unter dem Namen „schwarzer Januar“ in die Weltchronik ein. Die blutigen Ereignisse des 20. Januar 1990, die als  “Schwarzer Januar” in die Geschichte Aserbaidschans eingegangen sind, stellen zugleich einen wichtigen Wendepunkt überhaupt in der Geschichte der Sowjetunion dar. Aber leider sind diese großen tragischen und zugleich heroischen Ereignisse am Ende der Ära des globalen „Kalten Krieges“ im Westen bisher kaum wahrgenommen worden. Inzwischen sind wir der Auffassung, dass das Einmarschieren der Sowjetarmee in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku am 19./20. Januar 1990 in der Tat ihre letzte Aggression war und somit faktisch das Ende der Sowjet Union bedeutete! Das heißt: bis zu diesen Ereignissen konnte man immer noch darauf hoffen, dass die Sowjet Union noch zu retten ist; aber seit diesem Zeitpunkt beginnt der tatsachliche Ablösungsprozess der Nationalrepubliken von Moskau. Also, erst mit den Ereignissen „Schwarzer Januar“ in Baku wurde der Zusammenbruch der UdSSR zu einem unvermeidlichen Prozess. Obwohl die Moskauer Macht mit dieser enormen Gewaltaktion und mit dem Massaker in Aserbaidschaner offensichtlich ganz andere Ziele verfolgte als sie erreicht hatte. Das sollte eigentlich eine Lektion sein, eine Warnung an all diejenigen in der Sowjetunion, die in vergleichbarer Weise Richtung Eigenständigkeit und Souveränität marschierten und das herrschende System in Frage stellten. Die kommunistische Führung des roten Imperiums wollte damit die Unabhängigkeitsbestrebungen in anderen nationalen Republiken erschrecken und dadurch Auflösungsprozesse der Union verhindern, aber man bekam einen völlig entgegen gesetzten Effekt, nämlich die endgültige Diskreditierung der Sowjetmacht: die Zentrifugalkräfte und Unabhängigkeitsbestrebungen in den nationalen Republiken erreichten nach diesen Ereignissen ein rasantes Tempo: keiner wollte mehr zu dem „bösen Imperium“ gehören!

ELMAN MURADOV

Neuen Kommentar schreiben

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p> <br>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.